Änderungen in der ISO 9001:2015

 

Im November 2015 wurde die neueste Fassung der ISO 9001 veröffentlicht und zwar die ISO 9001:2015. In diesem Beitrag möchte ich ganz kurz auf die wichtigsten Änderungen in der "neuen" Norm eingehen, denn es sind einige Punkte hinzugekommen, während andere Aspekte auch weggefallen sind. Ob dieses Änderungen sinnvoll und nützlich sind, darüber lässt sich hervorragend diskutieren. Daher versuche ich diese Auflistung möglichst sachlich zu halten und mich dabei eng an den Vorgaben zu orientieren.

 

Qualitätsmanagementhandbuch

Die ISO 9001 fordert in der aktuellen kein Qualitätsmanagementhandbuch mehr. Während auch schon in der Vorgängerversion darauf hingewiesen wurde, dass das Qualitätsmanagementhandbuch in jeglicher Form geführt werden kann (also zum Beispiel auch elektronisch und nicht unbedingt in ausgedruckter Form), so entfällt die Forderung nach einem solchen Handbuch mittlerweile komplett.

 

QMB (Qualitätsmanagementbeauftragter, Beauftragter der obersten Leitung)

Die Forderung nach einem Qualitätsmanagementbeauftragten ist inzwischen ebenso aus dem "Forderungskatalog" der ISO 9001 verschwunden. Dies ist mit dem Hintergedanken geschehen, die oberste Leitung stärker in die Verantwortung für das Qualitätsmanagementsystem einzubeziehen.

 

Verantwortung der obersten Leitung

Wie beschrieben ist die Forderung nach einem Qualitätsmanagementbeauftragten entfallen, um die oberste Leitung stärker in die Verantwortung zu nehmen. Die drückst sich unter anderem durch die Tatsache aus, dass es dafür zwischenzeitlich ein komplettes Kapitel in der ISO 9001 gibt - 5. Führung. Hierin geht es unter anderem um die Kundenorientierung, Bekanntmachung der Qualitätspolitik und die Rollen, Verantwortlichkeiten und die Befugnisse in der Organisation.

 

Risikobasierter Ansatz

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die ISO 9001 nicht explizit ein Risikomanagement verlangt, sondern den risikobasierten Ansatz fordert. Sie fordert, dass das Unternehmen die Risiken und Chancen bestimmt und dementsprechend Maßnahmen ergreift, um die Risiken zu minimieren und die Chancen zu erhöhen. Bezug wird in der Norm auch darauf genommen, dass die Maßnahmen proportional zu möglichen Auswirkungen auf die Produkte und Dienstleistungen sind.

 

Wissen der Organisation

Die Organisation muss das für ihre Geschäftstätigkeit benötigte Wissen ermitteln, bereitstellen und aufrechterhalten. Dabei geht es dann um Wissen aus internen Quellen (zum Beispiel Erfahrungswissen) und Wissen aus externen Quellen (zum Beispiel aus Normen, Konferenzen und sonstigem Wissenserwerb).

 

Kontext der Organisation und Erwartungen und Erfordernisse interessierter Parteien

Die Organisation muss ihren Kontext (intern und extern) ermitteln und überwachen.

Weiterhin muss die Organisation bzw. das Unternehmen die relevanten interessierten Parteien ermitteln und deren Erfordernisse und Erwartungen. Auch diese Punkte müssen ermittelt und überwacht werden.

 

Qualitätsziele

Die Forderung nach Qualitätszielen ist nicht neu. Neu ist allerdings, dass inzwischen gefordert wird, dass die Planung zur Erreichung der Qualitätsziele folgendes enthält:

  • was getan wird
  • welche Ressourcen dafür nötig sind
  • wer verantwortlich dafür ist
  • bis wann die Qualitätsziele erreicht werden sollen
  • wie die Ergebnisse bewertet werden

 

Tätigkeiten nach der Lieferung

Die Organisation muss die Anforderungen an die Tätigkeiten nach der Lieferung der Produkte oder der Dienstleistungserbringung ermitteln. Dabei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  • gesetzliche und behördliche Anforderungen
  • mögliche unerwünschte Folgen
  • Art, Nutzung und beabsichtigte Lebensdauer
  • Kundenanforderungen
  • Rückmeldungen von Kunden

 

Dokumentationsanforderungen

Die ISO 9001:2015 unterscheidet nicht mehr in Dokumente und Aufzeichnungen. Inzwischen ist von dokumentierten Anforderungen die Rede. Ebenso ist die Anforderung nach den 6 "Pflichtverfahren" weggefallen. Allerdings wird an vielen Stellen in der Norm gefordert, dass es zu bestimmten Themen dokumentierte Anforderungen als Vorgabe oder als Nachweis geben muss. Eine genaue Auflistung dieser Stellen finden Sie hier.

 

 

 

 

Sie haben Fragen oder benötigen ein Angebot? So rufen Sie uns gerne an, schreiben uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder benutzen das Kontaktformular.